• Markt

Will the Co-Living show go on?

„Co-Living“ gehörte zuletzt zu den ambitioniertesten und einflussreichsten Trends im Serviced-Apartment-Segment, oft als „CoCo“, der internationalen Abkürzung für „Co-Working & Co-Living“. Doch nach Corona stellt sich die Frage: To share or not to share? Wie funktioniert das Temporäre Wohnen in Gemeinschaft weiter? Wie ist die Marktlage und das weitere Potenzial?

Quarters Schlafbereich Klara-Franke-Straße, Berlin © Quarters

Ursprünglich kommen Co-Living-Konzepte aus dem wohnwirtschaftlichen Bereich, werden aber mittlerweile auch als gewerbliche Konzepte angeboten. Sie stehen für die zunehmende Vermischung der Hotellerie und Wohnwirtschaft. Man zählt hier in Betten, die offizielle Gästeansprache ist für die zumeist internationale Klientel Englisch.Grundsätzlich gibt es noch keine allgemeine Definition, was Co-Living ausmacht. Einigkeit in der Branche besteht jedoch darin, dass es vier Eckpfeiler gibt, die für das Co-Living essentiell sind:

Weiterlesen mit

insight+

Besondere Inhalte, 
Hintergründe und Reportagen

SO!APART insight ist ein Paid-Content-Konzept für die Sicherung der inhaltlichen Qualität und der Unabhängigkeit in einem werbefreien Umfeld. Die Mehrheit der Beiträge befindet sich hinter einer Pay Wall, hinter welcher insight+ Abonnenten jederzeit alle verfügbaren Inhalte zur Verfügung stehen.

SO!APART insight+
Für alle ein passendes Abo – ab EUR 27,50 monatlich

Sie sind bereits Abonnent? Hier anmelden.

Alle Informationen zu den Abos finden Sie hier.
Zur Registrierung geht es hier entlang.