• Thinktank & Community
  • Immobilien, Konzepte & Operations

Es grünt

Die SO!APART Awards 2022 loben zum zweiten Mal die Kategorie Nachhaltigkeit aus. Als Pate agiert dafür, neben dem Architekten Helmut Dörfer, der Investmentexperte Henrik von Bothmer. Der Functional Head of Micro-Living bei Union Investment beschreibt in seinem Gastbeitrag, wie sehr das Thema in der Investmentwelt an Bedeutung gewonnen hat.

Das Thema Nachhaltigkeit spielte bei der aufstrebenden Asset-Klasse Temporäres Wohnen bisher eine eher untergeordnete Rolle. Das ändert sich derzeit jedoch spürbar. Denn Gebäude sind mit einem Anteil von rund 40 Prozent an den weltweiten CO2-Emissionen schlafende Klimariesen. Sie sind ein wichtiger Hebel im Kampf gegen den Klimawandel, der immer weiter voranschreitet und dessen Auswirkungen immer deutlicher werden. Der jüngste Bericht des Weltklimarats lässt keine Zweifel mehr:

Ohne Klimaschutz gibt es keine für die Menschheit angenehme Zukunft. Auch die Politik hat das längst erkannt. Spätestens seit dem Pariser Klimaschutzabkommen und der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung im Jahr 2015 steht fest: Es ist keine Frage mehr ob, sondern nur noch wie Nachhaltigkeit beziehungsweise Klimaschutz in der Immobilienbranche umgesetzt wird.

Grüne Notwendigkeiten in der Apartment-Immobilie

Das wir dies gewissenhaft machen sollten, hat der jüngste Vorwurf des Greenwashings im Finanzsektor gezeigt. Viel Zeit bleibt nicht mehr. Um die ambitionierten Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens zu erreichen, dürften in den kommenden Jahren lokale Gesetze, Verordnungen und Bauvorschriften der Mitgliedsstaaten immer weiter verschärft werden. Außerdem könnten die Bestimmungen auch noch mit Sanktionen verbunden werden, wenn Eigentümer ihre Immobilien nicht entlang des aufgezeigten Klimapfads weiterentwickeln. In einigen Ländern wurden bereits entsprechende Regulierungen verabschiedet.

Das geht auch am boomenden Apartmentmarkt nicht unbemerkt vorbei, unabhängig davon, ob es sich um wohnwirtschaftliche oder gewerbliche Konzepte handelt. Aus Nachhaltigkeitssicht positiv zu beurteilen ist sicherlich, dass die Immobilien im Vergleich zu den klassischen Wohnungen in der Regel weniger Fläche verbrauchen. Doch im Zuge der aktuellen Gemengelage aus immer schärferen nationalen Regulierungen – in Deutschland beispielsweise soll Treibhausgas-Neutralität bereits bis zum Jahr 2045 erreicht werden, fünf Jahre früher als zuletzt vorgesehen – und steigenden Energiekosten zählen derzeit auch in diesem Segment Energie- und Treibhausgas-Reduktion zu den wichtigsten Anliegen.

Zwar haben die Zielgruppen des Temporären Wohnens – Berufseinsteiger und Studenten, Fernpendler und projektorientierte Beschäftigte – eine unterschiedliche Preis-Sensibilität, sinkende Nebenkosten dürften derzeit aber allen entgegenkommen. Hinzu kommt, dass vor allem der jüngeren Zielgruppe der Studenten und Berufseinsteiger Umweltschutz und Nachhaltigkeit besonders am Herzen liegen. 

Auch für Apartment-Immobilien werden darum unter anderem nachhaltige Energiekonzepte, insbesondere die Erzeugung und der Einsatz erneuerbarer Energien, immer wichtiger. Denn damit können einerseits verschärfte gesetzliche Anforderungen, wie beispielsweise die des neuen Gebäudeenergiegesetzes oder der Solardachpflichten in einigen Bundesländern, eingehalten werden und andererseits auch langfristig Kosten und vor dem Hintergrund der steigenden Energiekosten und CO2-Bepreisung eingespart werden.

Von Sustainable Investment Check bis Energie-Monitoring bei eigenen Immobilien

Union Investment hat sich mit der Manage-to-Green-Strategie bereits im Jahr 2018 das Ziel gesetzt, mit dem globalen Immobilienportfolio bis 2050 klimaneutral zu sein. Unter anderem wird dafür das Portfolio bis 2025 mit einem Energie-Monitoring ausgestattet. Dabei werden im 15-Minuten-Rhythmus Energie- und Wasserverbräuche erfasst und detailliert analysiert. Haben einzelne Verbrauchsquellen überdurchschnittlich hohe Verbräuche, werden konkrete Untersuchungen durchgeführt und Optimierungsmaßnahmen eingeleitet.

Die Nachhaltigkeit einer Immobilie ist hochkomplex und muss viele Kriterien berücksichtigen. Um diese Komplexität messen und steuern zu können, hat Union Investment in den vergangenen Jahren unterschiedliche Instrumente entwickelt. Ein wichtiges Tool der Manage-to-Green-Strategie ist beispielsweise der im Jahr 2009 eingeführte hauseigene „Sustainable Investment Check“ (SI-Check). Mit seiner Hilfe werden bei jedem Ankauf die ESG-Kriterien des Objektes oder der Projektentwicklung analysiert, unabhängig davon, ob es sich um ein Bürogebäude, ein Hotel, eine Logistikhalle oder eine Apartment-Immobilie handelt.

Bei Bestandsgebäuden wird diese Prüfung zudem jährlich wiederholt. Dabei werden über 100 Nachhaltigkeitsthemen in sieben Kategorien ausgewertet. In der Kategorie „Gebäudeautomation“ beispielsweise wird überprüft, ob und welche Sensorik an Lüftungen und Heizungen verbaut ist, um diese effizient zu steuern. In der Kategorie „Ressourcen“ werden u.a. Wasserspar- und Niederschlagswassernutzungsmaßnahmen sowie Begrünungsmaßnahmen ermittelt. Und in der Kategorie „Maßnahmen im Betrieb“ wird u.a. analysiert, ob die Bewirtschaftung, das Abfallmanagement und die Auswahl von Dienstleistern der Gebäude nachhaltig ist. So kann frühzeitig erkannt werden, welche Stärken und Schwächen ein Gebäude hat und was kurz- oder mittelfristig getan werden muss, um es in Richtung Nachhaltigkeit weiterzuentwickeln.

Ergänzend zum SI-Check wird zudem regelmäßig geprüft, ob sich die Gebäude auf dem 1,5°C- oder 2°C-Klimapfad befinden. Hierfür werden der Energieverbrauch und die CO2-Emissionen einer Immobilie mit den wissenschaftlichen Dekarbonisierungs- und Energiereduktionspfaden des Carbon Risk Real Estate Monitors (CRREM) verglichen.

Als Investor können wir die Apartments in unserem Bestand nur gemeinsam mit den Betreibern weiterentwickeln. Deshalb spielt die Kommunikation und Sensibilisierung eine entscheidende Rolle bei der Umsetzung unserer Nachhaltigkeitsstrategie. Schließlich können auch die Betreiber vor dem Hintergrund steigender Energiepreise durchaus von sinkenden Betriebskosten profitieren und sich zielgruppengerecht aufstellen.

 

Sie haben Interesse, sich mit Ihrem Haus bei den SO!APART Awards 2022 zu bewerben? Dann freuen wir uns auf Ihre Teilnahme bis 15. August 2022! Hier geht es zu den Bewerbungsunterlagen.